Bausatz des GHE GM-Güterwagen - Modellbau in Spur 0

Modellbau in 0 und 0e
kesti.ch
Modellbau in 0 und 0e
kesti.ch
kesti.ch
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bausatz des GHE GM-Güterwagen

Die Bauteile des Güterwagens. Das war mein erster Bausatz von Axel Hartig.
Entgegen der Bauanleitung, lötete ich zuerst die Profile an die Seitenwände. Ich wollte die Türen zum öffnen machen, wie ich es bei den dem H0m RhB Gepäck und Postwagen gemacht hatte. Die untere Schiene ist wieder ein U Profil das ich aufgelötet habe. Damit es sicher hält machte ich MS Streifen (bei den roten Streifen im Bild) gleich hoch wie die U Profile um die Laufschiene sicher zu befestigen. Die Türe selbst bekam noch ein MS Streifen für die Führung, das in dem U Profil laufen kann. Oben baute ich eine neue Nietenplatte, (Gleich wie die geätzten vom Bausatz) nur nach oben länger, damit sie um den Draht gebogen werden können. Wenn sie hinten fest gelötet sind, hält die Türe an der Drahtführung fest.
Erst als ich sicher war, das es auch klappt, sägte ich die Seitenwand bei der Türe aus.

Das geht am besten mit einer Laubsäge. Das Wagenblech liegt auf einen dickem Stück Karton das mit ausgesägt wird. Somit verbiegt sich das Blech nicht so schnell.
Die Feinarbeit bis zu den Ränder wird mit der Feile gemacht.
Die Türen können mit den Hacken festgemacht werden.

Noch was über das Löten:

Hier arbeitet ich mich in das Wiederstandslöten ein. Neu hatte ich eine dicke Arbeitsplatte  aus Chromstahl mit Gummisockel, die sich hier sehr gut bewährt hat.
Noch was über das Löten: Hier arbeitet ich mich in das Wiederstandslöten ein. Neu hatte ich eine dicke Arbeitsplatte  aus Chromstahl mit Gummisockel, die sich hier sehr gut bewährt hat.
Chromstahlplatte, Wiederstandslötgerät und Lötkolben der 80 Watt Station. Mehr dazu bei löten.
Das Gerät eignet sich gut um die Profile zu löten.
Der Wagenkasten ist fertig. Ich lötete einen Zwischenboden in den Wagenkasten ein und nicht der Boden des Bausatzes. Den nahm ich für das Fahrgestell separat zu bauen, damit ich die Längsträger und Gussteile darauf löten konnte. Doch ganz zu Frieden bin ich mit dieser Lösung auch nicht.
Am Fahrgestell machte ich für die Bremsanlage nur der mechanische Teil aus den Teilen die beim Bausatz dabei waren.

Die Federn und die Achslager mussten abgeschliffen werden, damit sie überhaupt in die Achslagerhalter passten und der Wagen nicht zu hoch über den Schienen ist.
Die Achslagersicherung musste auch selber gebaut werden, die braucht es damit die Achslager nicht aushängen.
Der fertig gelötete Wagen. Innen bekam er noch einen Wagenboden aus einem Profilholz von Northeastern.
Nun ist er im Einsatz. Die Beschriftung liess ich nach eigener Vorlage als Anreiber herstellen, was den Wagen viel schöner macht.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü