Die RhB Dampfloks - RhB um 1913

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die RhB Dampfloks

Lokmodelle von Ferro-Suisse
In der Dampfepoche waren alle RhB Dampfloks ganz schwarz, darum lackierte ich sämtliche grünschwarzen Loks von Ferro-Suisse auf schwarz um.
Die erste Dampflok der Rh.B. in H0m brachte Ferro-Suisse mit der Mallet Nr.25. Leider fährt diese Mallet sehr schlecht, weil sie auch nur das hintere Fahrgestell angetrieben hat. Das Original wurde 1902 von SLM gebaut. 1921 wurde diese nach Madagaskar verkauft, um 1951 wurde sie abgebrochen.
Die G 4/5 Nr. 107 war die zweite Dampflok von Ferro Suisse. Das Original wurde 1906 von SLM gebaut. Die Nr. 107 und 108 sind noch heute bei der RhB.
Die G 3/4 Nr. 11 (Heidi) wurde 1902 von SLM gebaut. Sie ist bis heute erhalten geblieben und ist seit 2016 wieder Betriebsbereit beim Club 1889. Der inoffizielle Name Heidi wurde ihr erst für die Filmaufnahmen desHeidifilmes auf der Rauchkammertüre angebracht. Mehr Info über das Original ist zu finden auf  http://www.club1889.ch
Die  G 3/4 Nr. 1  Rhätia war die erste Lok der LD von 1889. Sie existiert noch heute bei der RhB und muss wieder revidiert werden.

Der Verein Dampffreunde der Rhätischen Bahn sammelt immer noch Geld dafür.

Die 2. Mallet war die 23 der Rh.B. in H0m von Ferro-Suisse und hatte schon Licht. Diese läuft schon besser, da sie beide Fahrgestelle angetrieben hat.
Die Mallet-Lokomotive  G 2 + 2/3 Nr.23 Maloja von SLM kam zusammen mit der 24 Chiavenna 1896 zur RhB. Beide Loks kamen 1926 nach Meiringen zu dem Kraftwerk Oberhasli. 1940 wurden sie leider verschrottet.
Die G 4/5 Nr. 104 Verbund-Maschine finde ich wegen den unterschiedlichen Zylindern am schönsten. Sie wurde 1904 von SLM an die RhB geliefert. 1950 kam sie nach Spanien und um 1970 wurde sie abgebrochen.
Später baute Ferro-Suisse noch eine 2. Serie die 112 und 123 mit viel besseren Fahreigenschaften. Hier ist die 123 mit einem Zug unterwegs.

Bausatz von Ferro-Suisse

Ferro-Suisse bot in den ersten paar Jahre fast alle Modelle auch als Bausatz an.

Im 2014/15  baute ich die G 4/5 108 aus einem alten Bausatz.

Mehr zu Bau ist hier zu finden.

Die RhB Dampfloks von Bemo
Die erste Dampflok der RhB von Bemo war die G 4/5 111 die als Sonderserie mit Schneepflug zu bekommen war. Die G 4/5 werden auch in der Museumsvariante als 107 und 108 noch angeboten. Alle anderen Dampfloks von Bemo kamen in der Metall Collection.
Die G 4/5 111 mit Schneepflug. Leider haben diese der ersten Serie einen Spalt zwischen Führerhaus und Lokrahmen. Ich brauchte einen vollen Tag um ihn zu korrigieren. Das Fahrgestell und der Kessel wurden auch noch neu lackiert. 2008 ersetzte ich noch die Haftreifenachse mit einer ohne aus. Seit dem fährt die Lok viel besser.
Hier ist sie ohne Schneepflug unterwegs.
Die Mallet  G 2 x 2/2 Nr. 22 war die 2. RhB Dampflok von Bemo. Diese wurde 1999 als 1. RhB Metall Collection in Weissmetall hergestellt. Im Oktober 04 beschriftete ich sie auf Scaletta 21 um. 1910 und 11 wurden die beiden Mallet zu G 2/3 + 2/2 durch SLM umgebaut. Sie bekamen einen langen Wasserkasten wie auch eine Vorlaufachse.  1920 verkaufte die RhB die beiden nach Brasilien.

Die G 3/4 Thusis mit der Nr. 8 war die 3. RhB Dampflok von Bemo. Das Vorbild stammt von der 2. Serie der G 3/4.

Die 4. Lok von Bemo ist die Mallet-Lokomotive G 2 + 2/3 Nr. 24 Chiavenna. Das Vorbild stammt von SLM und wurde zusammen mit der 23 Maloja 1896 zur RhB geliefert. Beide Loks kamen 1926 nach Meiringen zu dem Kraftwerk Oberhasli. 1940 wurden sie leider verschrottet.

Die 5. Lok von Bemo ist die Rhätia und kam im 2006, aber nur in der heutigen Epoche. MBA Pirovino machte mit der Bemolok einmal eine Sonderedition in schwarz, noch mit den kleinen runden Fenstern an der Führerstandsrückwand und Messingziffern. So wie sie in den ersten Jahren gefahren war.

Im 2017 wurde sie als Nostalgielok bei den Neuheiten von Bemo angekündigt. 30 Euro Spende davon gehen an das Vorbild.

Die Mallet-Lokomotive  G 2/3 + 2/2 Nr. 29 ist die 6. RhB Dampflok von Bemo in der Metall Kollektion. Bemo brachte 2009 auch die Nr. 25 mit kurzen Wasserkästen wie einst Ferro-Suisse vor Jahren. Alle G 2/3 + 2/2 bekamen um ca. 1907 lange Wasserkasten.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü