Güterwagen - RhB um 1913

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Güterwagen

1913 war der Güterverkehr bei der RhB sehr gross. 1911 bis 1913 beschaffte die RhB 115 gedeckten Güterwagen K1 an. Auf meiner Anlage hat der Güterverkehr eine wichtige Rolle, so dass 2 komplette Güterzuge aus selbstgebauten Wagen fahren können. Es wurden aber auch Güterwagen an Personenzüge angehängt, was auch seinen Reiz hat. Für die ersten gebauten gedeckten Güterwagen, brauchte ich die Fahrgestelle der Bemo Nieder und Hochbordwagen. Doch reichte mir das nicht mehr und so baute ich bei den letzten 7 Güterwagen auch die Fahrgestelle selber.
Ein einfacherer Weg an Güterwagen zu kommen, war Wagen umzubauen. Dazu nahm ich meistens nur die Bemo Fahrgestelle. Eigenbauten sind bei mir, den Wagenkasten und das Fahrgestell selber zu bauen. Es sind aber auch Zurüstungsteile von Bemo, wie Achslager und Bremsschläuche und bei den letzten auch Gussteile von MBA Pirovino dabei. Teilweise habe ich noch eine kurze Information über den Bau der Wagen dabei. Bauanleitungen von ein paar Wagen findet ihr unter Rollmaterialbau:
Diesen Güterwagen K 5331 baute mein Bruder auf einem Bemo Fahrgestell. Die Seitenwände sind mit Northeastern Lindenholz Profilplatten gemacht worden und das Dach aus Karton. Später lackierte und beschriftete ich ihn neu. Doch dies gab mir die Idee selber Wagen aus Polystyrol Plattenprofiele her zu stellen.
Der K1 5503 war mein erster Wagen dem ich die Seitenwände aus Polystyrol machte. Als Fahrgestell wurde ein Hochbordwagen von Bemo genommen. Doch so stimmte die Länge noch nicht, was mich anfangs noch nicht störte. Auch erfuhr ich erst später, dass die Bretter vertikal waren und erst später die Wagenwände mit Horizontalen gebaut wurden.  So mussten nur die untersten Bretter ersetzt werden, da sie vom Rindertransport schnell faulten.

Im Sommer 2002 baute ich den K1 5608 in der richtigen Wagenlänge. Die Seitenwände sind aus Polysyrol Profielen hergestellt worden. Der Wagenboden wurde aus dem Hochbordwagen E 6601 auf die richtige Länge verkürzt. Doch passte mir das immer noch nicht so ganz und darum wurden später 2 K1 nach Plänen der RhB gebaut.

Der K 5202 war der erste kürze gedeckte Güterwagen aus der ersten Serie der LD den ich baute. Bei diesem wurde das Fahrgestell aus Messing mit Bemo Radlager gebaut. Die Seitenwände sind aus Polysyrol Profielen hergestellt worden. Ursprünglich machte ich ihn in der alten drei stelligen Beschriftung, doch im September 2017 wurde er an meine Epoche angepasst.

Für die beiden L 1 brauchte ich die Bemo Hochbordwagen und verkürzte sie. Für die Seitenwände brauchte ich noch Polystyrolprofilplatten.

Mehr zum Bau ist hier zu sehen.

Für den L 6028 wurde das Fahrgestell vom Niederbordwagen genommen. Mehr zum Bau ist hier zu sehen.

Beim K1 5564 baute ich das erste Fahrgestell aus Polystyrol, mit MS Gussteile sind von MBA Pirovino, Radsätze, Kupplungen und Bremsschläuche von Bemo.

Das Dach so wie das Gehäuse wird angeschraubt.

Der K 5207 war der kürzeste gedeckte Güterwagen aus der ersten Serie der LD. Bei diesem wurde das Fahrgestell auch selber gebaut mit Bemo Radlager.

Der K 5272 ist schon länger, auch da baute ich das Fahrgestell selber mit Bemo Radlager.

Mehr zum Bau ist hier zu sehen.

Der K 5333 und K 5344  sind aus einer Serie 5326- 5365 1903 von MAN gebaut worden. Sie hatten auch schon gerade Träger bis zur Pufferbohle wie der K1. Da der letzte K1 gut gelungen war, machte ich diese auf die gleiche Weise. Bei diesen Güterwagen wurde auch das Fahrgestell aus Polystyrol gebaut, mit MS Gussteile von MBA Pirovino, Radsätze, Speichenräder, Kupplungen und Bremsschläuche von Bemo. Auch nahm ich für die Trittbretter und Plattformgeländer, Ätzteile von der Firma Asebom, die es leider nicht mehr gibt.

Zur gleichen Zeit baute ich noch den K1 5525 und K1 5547. Somit machte ich das erste mal 4 Wagen miteinander. Der Zeitaufwand dafür war 60 Stunden.

Mehr zum Bau der 4 Wagen ist hier zu sehen.

Bemo brachte ja 4 verschiedene 4er Wagen-Set den K1, K, M und den L.

Neu beschriftet für meine Epoche
M1 und L3 konnten neu grau lackiert und beschriftet werden.

Für den L3  wurden Bemo's Hochbordwagen grau lackiert und neu beschriftet.

Um die M1 Wagen grau zu lackieren, decke ich die Tafel von/nach, mit Tamya Klebeband ab, danach beschriftete ich sie neu um.

Fertigmodelle
Wagen von MBA Pirovino.
MBA Pirovino brachte als ersten die geschlossenen Güterwagen als Fertigmodell. Einen kurzen K und den K1. Da ich die Türen beim K1 5569 zum öffnen haben wollte, fertigte ich ihn aus den geätzten und gegossenen Teilen von MBA Pirovino, den er mir mit der Beschriftung freundlicherweise als Bausatz verkaufte. (2001)
Als offenen Güterwagen kam 2003 der Niederbordwagen S 8604, für den ich eine abnehmbare Schotterladung machte.
Als geschlossener Güterwagen kam im Jahr 2017 noch der K 5216.
Fertigmodelle
Wagen von Bemo

Im Mai. 2006 kam Bemo mit den ersten alten Güterwagen in meiner Epoche ab 1911 und brachte als erstes das 4er Wagen-Set vom K1.

Später im Jahr 2010 kam das 4er-Set mit den kurzen gedeckten Güterwagen der Serie K 5236-5386.

Dezember 2010 brachte dann Bemo noch ein 4er Set des kurzen Hochbordwagens der Serie L 6021-6040 mit Holzbeplankung.

Im Herbst 2011 brachte Bemo das 4er Set der 1911 ausgelieferten Niederbordwagen mit Stahlwänden als M 7001-7100.

Sämtliche Bemowagen wurden bei mir leicht verwittert und bei geschlossenen Wagen die Dächer neu lackiert.

Dazu wurden die Wagen auseinandergenommen und die Zurüstteile montiert.

So wurde die Schotterladung für die Flachwagen gemacht.

Schneepflug

Aus einem Bemo Schneepflug machte ich den R4 und lackierte ihn dafür vor Jahren in grau als R3. Im März 2016 machte ich ihn grün, weil ich erst kürzlich von G. Brüngger erfahren habe, dass früher alle in meiner Epoche grün waren.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü