Wagenbau - die Dampfepoche der RhB in H0m

kesti.ch
RhB um 1913
Direkt zum Seiteninhalt

Wagenbau

Bauanleitungen:
In den 1990er Jahren gab es für die Dampflok-Epoche noch kein fertiges Wagenrollmaterial zu kaufen, sodass ich gezwungen war, meine eigenen herzustellen. Mein erster Versuch bestand darin, neue Aufbauten auf Basis von Bemo-Fahrgestellen zu konstruieren. Später habe ich dann einige Güterwagen mit gekauften Bauteilen gebaut. Diese Bauweise ermöglicht es auch, Güterwagen anderer Bahngesellschaften im H0m-Maßstab herzustellen. Gerne zeige ich, wie diese Wagen gebaut wurden. Meine Bauberichte dokumentieren den Prozess hauptsächlich fotografisch und mit einfachem Text.

Wagen mit angepassten Fahrgestelle von Bemo.

Der Wagenkasten des Z 313 wurde aus Polystyrol gebaut und auf ein Fahrgestell vom D2 gesetzt.
Für den L 2028 diente wieder ein Niederbordwagen von Bemo als Basis.
Der erste Personenwagen den ich baute war der C 2019. Zum Bau brauchte ich ein D 2 Fahrgestell. Danach baute ich noch 2 weitere.
Eine weitere Bau-Methoden um an mehr Wagenrollmaterial zu kommen, war wie hier gezeigt wird, ein bestehendes Modell umzubauen.
Der AB 203 wurde aus dem AB 209 von Bemo gebaut.
Der C 2205 wurde aus einem C 2273 von STL gebaut.
Der C 2033 und C 2045 wurde aus den C 261 / 62 von Bemo gebaut.
Der B 1006 wurde aus den dem AB 119 von Bemo gemacht.
Der A 51 wurde mit zwei gleichen Stahlwagen von Bemo gebaut.
Der F 4201 wurde auch mit einem Stahlwagen von Bemo gebaut.
Für den L 6205/14 dienten 2 Hochbordwagen von Bemo als Basismodell.
Wagen selber zu bauen, mit Radlager, Achsen, Kupplungen, Bremsschläuche von Bemo ist auch eine Variante. Als Material nehme ich Messing wie Polystyrol Platten und Profile.
Bei den beiden  K1 und K baute ich auch die Fahrgestelle selber.
Den F 4005 baute ich selber aus Messing.
Wagen Bausätze
Leider machte ich anfangs kaum Aufnahmen um die Baufortschritte zu dokumentieren. Eine digitale Kamera hatte ich seinerzeit noch nicht. Um erst einmal das Löten zu lernen, baute ich einen alten Gepäckwagen aus Messingblechen. Danach getraute ich mich an meinen ersten Messingbausatz den C 2070 von Swiss Rail zu löten.
Über das löten ist bei Löttipps mehr zu erfahren.
Die meisten Wagenbausätze waren von Swiss-Rail wie dieser AB 111,mit beigelegten Nassschiebebilder für die Epoche um 1970.
Ohne diese Bausätze hätte ich kaum in der Epoche von 1913 weiter machen können. Denn dadurch kam ich zu meinen Personenwagenpark. Einen Nachteil haben diese Wagen, sie sind sehr schwer.
Swiss-Rail bot diese Gepäckwagen als Halbbausätze an. Ich machte den
Ferro-Suisse machte so wie ich weiss, als erstes Messing Wagenbausätze der RhB. Diese 2 stammen noch von 1982. Jetzt kommen langsam diese alten FS Bausätze wieder zum Vorschein, nachdem sie irgendwo in einer Schublade ihren Dornröschenschaf hatten. Die Swiss-Rail Bausätze waren ähnlich aufgebaut. Doch die Dreipunktlagerung wurde verbessert.
Für diesen Messingbausatz von E. Belderok brauchte es auch ein Bemo Fahrgestell vom D2.
Die einfachste Methode um an Personenwagen zu kommen, war einen Bemo-Wagen neu zu beschriften. Von Bemo gibt es inzwischen 5 Wagentypen der alten 2 Achser-Personenwagen zu kaufen.
Der AB 124 wurde aus dem A 1102 von Bemo gemacht.
Der A 23 und AB 116 wurden aus dem A 8 von Bemo gemacht.
Beschriften eines Wagens mit Anreibefolie
Zurück zum Seiteninhalt