Kühlwagen von Bellwagen - Modellbau in Spur 0

Modellbau in 0 und 0e
kesti.ch
Modellbau in 0 und 0e
kesti.ch
kesti.ch
Direkt zum Seiteninhalt

Kühlwagen von Bellwagen

Der Bausatz wurde vor Jahren bei den Reppischtaler Eisenbahnamateure von Herr Bohne im Bausatzkurs angeboten. Es war alles dabei um den Wagen fertig zu bauen. Das war mein Einstieg in die Spur 0.
Als erstes machte ich die Achslagerhalter an die Längsträger. Für die 32 Nieten waren zum Glück die Position in den Seitenträgern eingedrückt, somit konnte ich gleich mit dem 06 Bohren loslegen.
Das Fahrgestell wurde mit einzelnen Profielen zusammen gelötet. Hier machte ich eine Kopie der Zeichnung und nahm sie als Schablone. Der Nachteil: Nun hatte es keinen Kontakt mehr, doch mit der Klemme kann auch gut gearbeitet werden. Mit den beiden Klemmen konnte ich so die Teile fest machen um zu löten. Mit dem Kohlestift auf beide Teile drücken die schon mit Lötwasser benetzt wurden, den Fusstaster betätigen und kurz mit der dünnen Zinnrolle dazwischen und schon fliesst das Lot. So hatte ich alles richtig im Winkel und durch die gute Auflage wurde der Rahmen ganz gerade ausgerichtet.
Die Wagenkastenstützen sind Ätzteile die zuerst richtig gebogen werden müssen.
Der fertige Rahmen. Noch fehlten viele Teile.
Danach ging es an den Wagenkasten. So konnte noch gut geprüft werden wie die Teile zusammen passen.
Die Türscharniere wurden als erstes an der Seitenwand montiert, was sehr gut mit dem Wiederstandslötgerät ging.
Der zusammen gebaute Wagenkasten auf dem Fahrgestell.
Das untere Dach wurde fest am Wagenkasten gelötet. Das Isolationsdach und die Eisfachdeckel wurden mir Schrauben von innen montiert.
Die Plattfedern mussten aus geätzten Federblechen zusammen gesetzt werden.
Danach wurden sie einzeln gebogen und aufgefädelt.
Um den Federhalter auf zu schieben nahm ich eine Reibale und fügte sie in das ganze Federpaket. Dann rutschte ich den Federhalter ganz nahe an der Reibale darüber und zog sie ganz vorsichtig hinaus. Als nächstes schob ich sie so weit, dass am Schluss der Niet hinein gefürt werden konnte. Dieser ist mit Vorsicht am Halter zu löten, ohne die Federn fest zu löten.
Danach konnten die vier Federn am Wagen einmal profisorisch montiert.
Nun konnten die Federn wieder heraus genommen werden und den Rest der Bremseinrichtung am Wagenboden gelötet werden.
Das fertige Fahrwerk. Es wurde hauptsächlich mit dem Wiederstandslötgerät gelötet. Nur ein paar Drähte lötete ich mit dem Lötkolben.
Der fertig zusammen gelötete Wagen.
Nach dem Lackieren konnte die Beschriftung angebracht werden. Es ist besser die Leiter sowie die Seitenstangen danach zu montieren.
Der fertige leicht patinierte Bellwagen.
Hier wird er von einem Tigerli auf der Anlage von Bernhard G. gezogen.
Zurück zum Seiteninhalt