Postwagen Z 313-26 - RhB um 1913

kesti.ch
RhB um 1913 in H0m
Direkt zum Seiteninhalt

Postwagen Z 313-26

Rollmaterialbau > Wagen
Der Postwagen der Serie 313 - 26 war schon lange auf meiner Wunschliste, doch wartete ich lange, bis ich mich zum Bau für diesen Wagen aufraffen konnte.
Die Zeichnung im Buch von Finike stimmt nicht so ganz. Der Achsabstand sollte 6 Meter sein, doch die Zeichnung hat umgerechnet nur 5 m. Dafür ist einen Grundriss mit den Massen abgebildet und da sah ich, dass der Wagen 9100 mm Lang ist. Die Zeichnung des Wagenkasten ist ca. 4 cm zu kurt gezeichnet. Nimmt man die richtige Länge, (9100mm in 1/87) kann ein Fahrgestell von D 2 genommen werden ohne es zu kürzen.
Die Masse nimmt man direkt ab vom Grundriss. (Die eine Serie hatte Lüftungsrillen über dem Seitenfenstern und die zweite eine Abdeckung.)
Doch nun zu meiner kurzen Bauanleitung des Postwagens: 
Die Seitenwände
Da ich die Schiebetüren fest ans Gehäuse leimte, musste an der Seitenwand nur der Platz für die Fenster der Türe frei gemacht werden.
Die Seitenwand schnitt ich aus einer 0.5mm Plystyrolplatten und die Profile für die Seitenwand wurden aus 0.13mm Plystyrolplatten ausgeschnitten.
Bei dieser Türe macht ich die Profile für Umrandung auch aus ausgeschnitten 0,13 mm. Die Fensterumrahmen hingegen aus 0,25 x 0,75 mm Profile.
Die Schiebetüre:
Die dicke der Schiebetüre ist 0,25 mm. Die Fenster auszuschneiden ist das erste was gemacht werden musste. Danach wurden die Fensterrahmen angebracht:
Damit die Länge der Fensterrahmen (0.25x0.5)stimmte, hielt ich sie an die Öffnung und schnitt sie in der richtigen Länge so ab.
An die Türe wurden noch Nieten von hinten mit einer abgefeilten Nadel angedrückt. Natürlich testete ich zuerst an einem Reststück den richtigen Druck den man dafür braucht.
Eine Seitenwand ist fertig.
Hier ist der Wagenkasten schon zusammen geleimt. Mit 1 x 1 mm Profile verstärke ich innen die Leimstellen der Seiten und Stirnwände.
Das Fahrgestell:
Als Fahrgestell wird ein Bemo D 2 genommen.
Auf einer Seite wurden die Plattformtritte weg geschnitten und eine neue Pufferbohle aus Polystyrol angebracht.
Der Batteriekasten wurde verschoben und ein Bremszylinder aus Messing angebracht.
Dann wurde das Dach aus 0,2 mm MS Blech geschnitten und in Form gebracht und mit Dachlüfter von HRF bestückt. Es wird mit 2 Schrauben an das Gehäuse montiert die an Querstreben aus MS mit Gewinde an das Dach gelötet wurden.
Danach wurden noch die Trittbretter unter den Türen und Handgriffe angebracht. Zum Schluss wurde er lackiert
Nach dem Lackieren wurde er mit selbst gedruckten Tafeln beschriftet. 
Bei Fragen zum Wagenbau dürft ihr mir selbstverständlich ein Mail senden:

Material für den Wagenkasten:
Was  
Evergreen 
Polysyrolplattendicke
Seitenwand 
Plane 9020 
 0.5mm
Türe 
Plane 9010 
0.25mm
Leisten werden selber geschnitten
 Plane 9009 
0.13mm
oder von diesen kleinsten  
131 N-1 
0.25x0.5mm

EvergreenStrip Styrene Profile
Fensterrahmen kleine Türe  
101 K-1 
0.25x0.75mm
Fensterrahmen grosse Türe  
131 N-1 
0.25x0.5mm
Verstärkung des Wagenkasten  
142 M-1 
1.00x1.00
Leisten 120
O-1 
0.25x0.25

Material

Dach  
Messingblech
0.2 mm dicke
Handgriffe 
Messingdraht 
0.3mm Ø
Dachlüfter HRF oder Pirovino 
Messingguss

Bohrer für die Griffe 
Bohrer0.4mm Ø
Zurück zum Seiteninhalt