Gebäude - RhB um 1913

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gebäude

Anlage & Modellbau > Anlagebau
Für mich ist das Buch "Aus den Anfängen der Rhätischen Bahn", vom AS Verlag, das schönste für mein Hobby. Es inspiriert mich richtig für diese Epoche. Die Gebäudepläne habe ich aus dem Buch "Die Bauten der Rhätischen Bahn" von Luzi Dosch erschienen vom Terra Grischuna Buchverlag 1984 auf den Massstab 1:87 hinauf kopiert.

Mit Ausnahme des Wohnhauses und des alten Restaurant baute ich die Gebäude alle selber mit Profilhölzer von Northeastern. Zur Bauzeit der Gebäude gab es noch keine Digitalkamera. So machte ich nur wenige Fotos vom Bau.
Das Bahnhofsgebäude
Von der Seitenwand werden die Fenster und Türen ausgeschnitten. Danach machte ich die Fensterrahmen und Sprossen aus dünnen Profilhölzern von Northeastern.
Das fertige Bahnhofsgebäude.
Das Bahnwärterhaus
Der obere Stock ist ein klein wenig grösser, so dass ich das Haus in 2 Teile machen musste.
Die Dachsparren habe ich bei diesem ganz hinauf gezogen, damit das Dach sich nicht verzieht.
Das Dach wurde mit einer dünnen Profilplatte gedeckt. Anschliessend wurden reihenweise die Dachziegeln auf geleimt. Es sind gelaserte von Northeastern, die leider nicht mehr produziert werden. Mit diesen kann das Dach und das eingefasste Kamin schön eingedeckt werden.
Das fertige Bahnwärterhaus in der Anlage.
Das Wohnhaus ist ein SOPA Bausatz von MBA Pirovino, bei dem ich das Dach aus Holz baute wie bei den andern. Die Wände sind aus Gips gegossen doch was mich störte, war der grobe Verputz an der Fassade. Den schleifte ich aber mit Schleifpapier fein. Auch das dunkel lasierte Holz für den Anbau musste ich wechseln, da ja das Haus bei mir neu sein muss.
Die zur Probe zusammen gestellten Fassadenwände des Wohnhauses. Die Fensternischen mussten noch mit der Feile zurecht geschliffen werden. Das Dach baute ich neu mit den gelaserte Ziegeln von Northeastern.
Vorder und Rückseite des Wohnhauses mit Brennholzstapeln.
Altes Restaurant der Station Wiesen. Dieser Bausatz ist von MBA Pirovino. Mehr dazu ist hier zu erfahren.
Der Abtritt
Das WC Häuschen (Abtritt) baute ich nach einem Plan mit Baubeschreibung von Hansruedi Dörig aus der Zeitschrift: "Die Modell-Eisenbahn" Heft 12/84. Allerdings nahm ich die Profiele mit den Leisten nach aussen.
Der Eingang zum Pissoir ist offen.
Die Beschriftung für Männer und Frauen wurde am PC ausgedruckt.
Die Rückseite des Abtritt.
Schopf mit WC Häuschen und Bahnwärterbude.
Die Wärterbude baute ich nach Plänen aus den Buch: Die Bauten der Rhätischen Bahn.
Für den Nachbau des kleinen Aborts und für die Baracke hatte ich nur ein altes Foto als Vorlage, aus dem Buch: Aus den Anfängen der Rhätischen Bahn, vom AS Verlag. Die Türen können bei beiden geöffnet werden. Die alten Werbeplakate habe ich im Internet gefunden und mir in der passenden Grösse ausgedruckt.
Der Bündner Stall Scardanal auf dem Modul Prättigau ist aus einem Bausatz von MBA Pirovino zusammen gebaut worden.
Mehr dazu ist hier zu erfahren.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü